18 - 19.30 uhr hörsaal egon eiermann
englerstraße 7
76133 karlsruhe
SKIZZENWERK #3 - Thomas Schneider Das Wilde Denken
Unter dem Titel „Das wilde Denken“ erläuterte Thomas Schneider die Vorgehensweise seines Büros Brandlhuber+ Emde, Schneider beim architektonischen Entwerfen. Dabei beruft er sich auf Claude Lévi-Strauss gleichnamige Publikation, in welcher dieser zwischen dem „primitiven“, am Machen orientierten und dem „wissenschaftlichen“, sorgfältig ordnenden Denken unterscheidet. Die Verbindung beider Taktiken ist das Ziel des Büros: der Architekt ist dabei sowohl am Modell arbeitender Bricoleur, als auch theoretische reflektierender Intellektueller. Brandlhuber+ Emde, Schneider 06.05 Thomas Schneider
profil Die Bauten und Projekte des Architekturbüros Brandlhuber+ Emde, Schneider sind geprägt von einer intensiven Auseinandersetzung mit der Stadt Berlin und sollen dabei den aktuell stattfindenden Verdrängungsprozessen durch die Schaffung heterogener „Stadtinseln“ entgegenwirken. Insbesondere durch die „Antivilla“ in Krampnitz und die Sanierung der St. Agnes Kirche in Berlin leistet das Büro in seinen Projekten einen wichtigen Beitrag zum innovativen Umgang im Bestand. http://www.brandlhuber.com
lebenslauf Thomas Schneider studierte Architektur an der TU Dresden und der RWTH in Aachen, an welcher er auch 2005 sein Diplom erhielt. Im Anschluss war er freier Mitarbeiter bei BeL Sozietät für Architektur und ab 2008 im Büro Brandlhuber + Emde in Berlin, wo er seit 2010 Partner ist. Thomas Schneider arbeitet als Wissenschaftlicher Angestellter an der TU Berlin am Fachgebiet Entwerfen und Baukonstruktion.